Freitag, 27. April 2018

Söder mißbraucht und profanisiert das Kreuz


Das Kreuz ist kein „Symbol für das christliche Abendland“. Unter dem Kreuz beteten christliche Äthiopier, Syrer und Ägypter schon zu Zeiten, als Deutschland, Grossbritannien und Frankreich noch nicht einmal als Idee existierten. Das Kreuz, ein tödliches Folterwerkzeug, steht also nicht für eine Nation oder Land, es erinnert Gläubige an das Leben und Sterben von Jesus Christus, an Jesu Opfertod für unsere Sünden und es mahnt Christen zu Demut, Vergebung und Versöhnung. Dass dieses Kreuz für ein absurdes, zutiefst heuchlerisches und populistisches politisches Marketing mißbraucht wird, ist für viele gläubige Christen daher nur schwer zu ertragen. Dass christliche Symbole für nativistische Identitätspolitik mißbraucht und dadurch ganz nebenbei in geradezu degoutanter Weise profanisiert werden, ist ein Tabubruch, der Menschen, die sich bemühen, das Evangelium zu leben, traurig stimmen muss. Das alles kümmert einen Markus Söder natürlich nicht. Insgesamt schade.