Donnerstag, 23. November 2017

FDP: Reformen statt Dienstwagen und Ministerien

Ein verwegener Gedanke: Angela Merkel hätte der FDP statt Dienstwagen und Ministerien auch ein großes Reformprojekt anbieten können.

Das hat sie bekanntermaßen nicht getan. Vielleicht, weil sie es nicht wollte. Vielleicht, weil sie einen solchen Preis als unangemessen empfand. Vielleicht, weil sie ein solches Angebot, bedrängt durch CSU und parteiinterne Kritiker, gar nicht mehr machen kann.

Zu einem gewissen Grad trifft sicher jeder der genannten Punkte zu. Was nun letztlich den Ausschlag gab, werden wir wohl nie erfahren. Was wir wissen: Die Bundeskanzlerin hat vorerst keine Mehrheit, dafür aber die Gewissheit, dass die FDP nicht mehr billig zu haben ist.