Mittwoch, 31. August 2016

Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern: Sahra Wagenknecht fischt im Trüben

Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern und Sahra Wagenknecht fischt wieder im Trüben. Selbst den sprachlichen Duktus ihrer braunen Konkurrenz ("gegen die herrschende Politik") hat sie mittlerweile fast vollumfänglich übernommen. AfD-Vize Alexander Gauland, der sonst gerne von einer angeblichen Umvolkung schwadroniert, meinte jüngst, Frau Wagenknecht sei eigentlich nur in der falschen Partei. Wäre Herr Gauland ein besserer Historiker, so wüsste er, dass das nicht stimmt. Frau Wagenkecht bewegt sich sehr eng und wohlkalkulierend entlang der zweifelhaften illiberalen Traditionslinien ihrer Partei. Manche bei SPD und Grünen wiederum scheinen der etwas neueren Tradition ihrer Parteien verpflichtet, diese antidemokratischen Tendenzen der linken Populisten zu übersehen und zu relativieren. Das aber wäre ein potentiell folgenschwerer Fehler. Auch in diesem Fall gilt: Nicht wegsehen!