Mittwoch, 31. August 2016

AfD und NPD: Meuthens ruchloses Angebot

AfD-Bundeschef Jörg Meuthen hält nichts von einer strikten Abgrenzung seiner Partei von der NPD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Man könne sich ganz im Gegenteil auch eine Unterstützung der rechtsextremen NPD vorstellen, so meldet es heute die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Dass die AfD sich auch weiterhin nicht konsequent von Rechtsextremisten abgrenzt, ist keine Neuigkeit. Interessant ist vielmehr, dass Herr Meuthen mit dieser Wortmeldung nicht nur um die Stimmen radikaler Wutbürger wirbt, sondern auch dem harten neonazistischen Bewegungsmilieu ein Angebot nach dem Motto "Getrennt marschieren, vereint schlagen" unterbreitet: Agitiert nicht gegen uns, ruft Meuthen der NPD zu. Denn kommen wir erst in die Parlamente, dann heben wir Eure politische Isolation Schritt für Schritt auf, beenden Eure Quarantäne und wenden uns konsequent gegen Programme und Massnahmen gegen Rechtsextremismus. 

Herr Meuthen signalisiert damit auch dem völkisch-nationalistischen Flügel der AfD seine Unterstützung. Der vermeintlich doch so bürgerliche FH-Professor Meuthen zeigt dem Wähler wie auch der in Machtkämpfen steckenden AfD seine ruchlose Seite. Denn er und alle seine Parteifreunde wissen, dass eine rechte Partei mit Skrupeln irgendwelcher Art nur wenig erreichen kann.