Mittwoch, 11. Mai 2016

Schüsse auf syrische Flüchtlinge: Europa muss mehr Verantwortung wagen

Türkische Grenzsoldaten haben laut Human Rights Watch auf syrische Flüchtlinge geschossen. Fünf seien gestorben, darunter auch ein Kind. Das meldet "Die Zeit" unter Berufung auf die Menschenrechts-NGO. Tragödie oder Verbrechen? Wir wissen es noch nicht. Aber wir müssen es wissen wollen und wir dürfen es nicht beschweigen. Der Deal mit der Türkei droht zu einem Desaster zu werden. Die Europäer sollten stärker auf ihre eigene Kraft zur Lösung der Krise vertrauen statt auf eine Regierung in Ankara, die immer offensichtlicher kein vertrauenswürdiger und verlässlicher Partner mehr sein will. Natürlich: Das würde bedeuten, höhere Lasten zu schultern und mehr Verantwortung zu tragen, aber sind wir das den von uns vertretenen Werten der Humanität und Menschenwürde nicht schuldig?