Freitag, 20. Mai 2016

Fritz Stern

Nach einem langen und produktiven Leben ist nun also auch seine Zeit gekommen. "Fünf Deutschland und ein Leben" hatte mir damals mein Chef in Berlin geschenkt. Später las ich Sterns grossartige Abhandlung über Bismarck und seinen Bankier Bleichröder.
Der mit seiner Familie aus Deutschland vertriebene Fritz Stern selbst wurde nach seiner Auswanderung ein begeisterter und stolzer Amerikaner, Deutschland aber war und blieb sein Lebensthema. Und was die Zukunft dieses Landes anging, so blieb er bis zum Schluss Optimist. Er wusste, was für ein grosses Glück die Entwicklung zu einem demokratischen und europäischen Deutschland bedeutete, für Deutschlands Nachbarn, aber vor allem für die Deutschen selbst. Die Alternative zu Europa ist Krieg. Kaum jemand wusste das besser und erklärte es eindrücklicher als Fritz Stern. Seine Stimme wird uns fehlen. Möge er in Frieden ruhen.