Donnerstag, 29. Oktober 2015

Pirinçci: Keine Distanzierung seitens der "Achse des Guten"

Das Blog "Achse des Guten" verlautbarte einige Tage nach der Pegida-Demonstration von Dresden etwas schmallippig:

"Auf vielfache Nachfrage zu Akif Pirincci: Der Schriftsteller Akif Pirincci publizierte in den Jahren 2012 und 2013 auch auf der Achse des Guten. Es gab dann mit den Herausgebern und anderen Autoren Differenzen über seine Texte. Ton und Inhalt von Pirinccis Beiträgen passten nicht mehr zur Achse des Guten. Seitdem wurden keine Beiträge von Akif Pirincci mehr veröffentlicht. Alte Texte von Pirincci sind - wie die aller anderen Autoren auch - weiterhin im Archiv auffindbar."

Auf Kritik an Pirinçci wird also verzichtet, auf eine klare Distanzierung offenbar auch. Die angeblich nicht mehr passenden Beiträge von Pirinçci (z.B. „Das Schlachten hat begonnen“, ein Stück, in dem Pirinçci behauptet, in Deutschland ereigne sich ein von Migranten organisierter Massenmord an der deutschen Bevölkerung. Auch seien die meisten Vergewaltiger in Europa Muslime) passen immer noch ins Archiv der Achse des Guten.

Dazu passt auch, dass das Blog weiterhin nicht nur die Aussagen von Pirinçci selbst relativiert (siehe der Beitrag von Boris Kaiser), sondern letztlich die gesamte Pegida-Bewegung verteidigt, ja sich in Teilen sogar mit ihr identifiziert. Wie schreibt Achse-Autorin Vera Lengsfeld an besagter Stelle: "Nicht Pegida spielt mit dem Feuer, von Pegida hört man differenzierende Standpunkte, die man bei Politik und Medien so schmerzlich vermisst."

Da bleiben doch einige Fragen offen.