Donnerstag, 29. Oktober 2015

Ausweitung der CDU auf Bayern

Eine Ausweitung der CDU auf Bayern. Dieses Gedankenspiel, diese Möglichkeit vor dem Hintergrund Seehofer´scher Ultimaten scheint nicht wenige geradezu zu elektrisieren. Und schon kommen auch erste Fragen. Halb im Scherz, halb im Ernst: Wären Sie denn dabei? Wer noch?

Dazu gibt es folgendes zu sagen: Natürlich ist eine Ausweitung der CDU auf Bayern eine interessante Idee und natürlich wäre ein solcher Landesverband der CDU für viele Menschen im Freistaat ein relevantes parteipolitisches Angebot. Allein für mich ganz persönlich, und nur für mich kann und will ich sprechen, stellt das keine Option dar. 

Ich fühle mich wohl in einer liberalen, toleranten, proeuropäischen und weltoffenen Partei wie der FDP. Gesellschaftlichen Fortschritt wie auch ökonomische Offenheit kann man, zumindest nach den von mir gesammelten Eindrücken und Erfahrungen, in diesem Format einfach besser und konsequenter befördern als in einer der grossen Parteien.

Meine Entscheidung, der FDP beizutreten, erfolgte aus Überzeugung und gleichsam als Ergebnis eines langen Prozesses der Prüfung und eingehender persönlicher Gespräche. Nicht immer und überall hat die FDP allen meinen Erwartungen und Hoffnungen entsprochen. In einem für mich bedeutsamen Fall aber doch: Als es darum ging, sich ganz konkret und ohne Aussicht auf Lohn und Ehren für syrische Flüchtlinge einzusetzen, waren es Liberale, die selbstlos und aus einer glaubwürdig gelebten liberaler Haltung heraus geholfen haben. Anwälte, Abgeordnete, Mitglieder vor Ort, Julis, alle haben unermüdlich und unentgeltlich gearbeitet. Das hat mich sehr beeindruckt und das werde ich nicht vergessen.

Solange die FDP ihren politischen Grundsätzen und Zielen treu bleibt, gibt es für mich keinen Grund, eine andere politische Heimat suchen. Und ich denke, die meisten Freien Demokraten dürften heute so oder ähnlich empfinden. Ich bin der FDP frei von Ambitionen beigetreten und für Opportunismus fehlt mir nach wie vor jedes Talent. Aber das gilt wohl für fast alle, die den Freien Demokraten beigetreten sind, als sich deren Partei bereits im freien Fall befand, und die sich auch nach zwei Jahren ausserparlamentarischer Opposition immer noch zur FDP bekennen. Aber wie gesagt, ich kann und will nur für mich selbst sprechen.

Die Frage nach einem potentiellen Beitritt (oder Übertritt) zu einer bayerischen CDU würde sich in erster Linie an Personen richten müssen, die der CSU immer noch nahestehen oder ihr angehören. Die Frage stellt sich bekanntermassen nicht. Noch nicht. Wenn es aber irgendwann tatsächlich soweit sein sollte, können politische Köpfe aus der Union entsprechend Stellung beziehen.