Donnerstag, 3. September 2015

Neonazi-Demo in Hamburg: Wer stellt sich dem braunen Mob entgegen?

Neonazis, Hooligans und Rassisten rufen zu einer Demonstration in Hamburg auf. Am 12. September Diese Mobilmachung der Neonazis ist nicht weniger als eine Kampfansage an diesen freiheitlich-demokratischen Staat und an die offene Gesellschaft. Wer wird sich diesem Mob entgegenstellen? Die Polizei? Ich glaube, das trifft es nicht. Denn Aufgabe der Polizei ist es, Straftaten zu verhindern und zu verfolgen. Gesellschaftliche Organisation (nennen wir es ruhig Widerstand) gegen diesen braunen Spuk kann und soll sie nicht ersetzen. Denn ein Polizeieinsatz ist kein Ersatz für eine wache, vielfältige und aufgeklärte Zivilgesellschaft. Nein, hier sind die Bürger gefragt, und zwar nicht irgendwelche Bürgerwehren, sondern vielmehr die Bürger im Sinne des engagierten Citoyen, die oder der ihr Gemeinwesen schützen und ein Bekenntnis zur Demokratie abgeben will; die oder der Hass und Gewalt nicht ohne laut vernehmbaren Widerspruch hinnimmt; der dagegenhält, immer und überall. Denn den Braunen darf die Straße nicht überlassen werden. Auch nicht für ein paar Stunden. Davon ginge ein fatales Signal aus.