Donnerstag, 3. September 2015

Viktor Orbán irrt: Flüchtlinge sind - damals und heute - ein europäisches Gemeinschaftsprojekt

Die Flüchtlingskrise sei kein europäisches Problem, meint Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán, sondern ein "deutsches Problem". Diese Einlassung ist bemerkenswert. Dies nicht nur, da Orbáns willfährige Unterstützung für Assads treuesten Verbündeten Putin den Ungarn selbst zum Teil der Ursache des geleugneten Problems macht, sondern weil Orbán historische Erinnerung weiter reichen sollte: Nach dem ungarischen Volksaufstand flohen innerhalb kürzester Zeit über 200.000 Menschen vor der brutalen kommunistischen Verfolgung ins benachbarte westliche Ausland. Das ganze freie Europa hat damals geholfen. Und das war kein "Problem", sondern eine Selbstverständlichkeit und ein europäisches Gemeinschaftprojekt avant la lettre.