Mittwoch, 15. Juli 2015

‪#‎thisisacoup‬?

‪#‎thisisacoup‬? Dieser Hashtag macht die Runde im Internet. Fragwürdige historische Analogien folgen auf dem Fuß. Es war absehbar, dass linke Dogmatiker nach einer erfolgreichen politischen Verhandlungslösung für ein Hilfspaket wüten würden. Der Begriff "Kompromiss" hat in ihrer Welt ideologischer Reinheit keinen Platz und auch ein vereintes Europa stellt für die revolutionäre Linke wohl letztlich keinen Wert an sich dar. Ein Grexit hätte für die Menschen in Griechenland und wohl auch für viele andere Europäer eine Katastrophe bedeutet. Den linken Eiferern innerhalb und vor allem außerhalb Griechenlands war und ist das alles aber völlig egal. Vermutlich sah man dort einen Zusammenbruch der bestehenden politischen und rechtlichen Strukturen mit den entsprechenden sozialen und humanitären Folgen sogar als notwendig an, um einen sozialrevolutionären Moment auszulösen. Daraus wurde nun nichts. Der Startschuss zur vermeintlichen proletarischen Weltrevolution wurde nicht abgegeben. Stattdessen wirbt nun ein linker Regierungschef für Reformen und schliesst Frieden mit der Realität, um die Bürger seines Landes vor dem Abgrund zu retten. Das alles mag für linksrevolutionäre Kreise frustrierend sein. Wer nun aber geifernd von einem "Putsch" gegen eine demokratisch gewählte griechische Regierung fabuliert, der möge doch einmal kurz darüber nachdenken, dass nicht nur Herr Tsipras über ein demokratisches Mandat verfügte, welches er (leider viel zu spät) zur Kompromissfindung nutzte, sondern auch die Regierungen aller anderen 18 Euro-Staaten.