Montag, 2. Februar 2015

Die AfD und die Verschwörungstheoretiker

Jürgen Elsässer ist der ungekrönte König der deutschen Verschwörungstheoretiker. Scheinbar mühelos fügt der ehemalige Mitarbeiter der Tageszeitung Neues Deutschland in seinen wirren Beiträgen, die in der Regel über sein Magazin "Compact" verbreitetet werden, die disparaten Teile einer komplexen Realität zu einer einzigen perfiden Weltverschwörung zusammen, deren Enden wenig originell fast immer in Washington, der Wall Street oder in Jerusalem zusammenfinden. Rettung vor diesen so schrecklich tückisch-manipulativen Feinden der freien Völker verspricht sich Elsässer von einer Zerschlagung der EU, einer Rückbesinnung auf Blut und Boden und vor allem von einem Bündnis aller illiberalen Kräfte. Dass Vladimir Putin für Elsässer so etwas wie eine messianische Lichtgestalt ist, kann eigentlich niemanden erstaunen. 

Publizist Elsässer verfolgt sein Projekt einer "Querfront" zwischen Links- und Rechtsradikalen mit Verve. Artig gratuliert er Tsipras zu dessen Koalition und frohlockt über die Unterstützung von Le Pen für den jungen Griechen. Er lobt auch jene Hooligans, welche die größte rechtsextremistische Demonstration in Deutschland seit 1945 organisiert hatten. Mittlerweile aber hat Elsässer eine neue und konkretere Hoffnung für Deutschland ausgemacht: die AfD.


Dieses Werben wurde erhört. Und so strotzt der Verschwörungstheoretiker Elsässer geradezu vor Stolz, niemand Geringeren als den AfD-Vize Alexander Gauland als Gastautor der jüngsten Ausgabe von COMPACT präsentieren zu dürfen. Dass Gauland entschlossen ist, im Trüben zu fischen und die äußerste Rechte zu umwerben, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Dass der stellvertretende Vorsitzende der AfD aber auch keine Berührungsängste gegenüber dem Querfront-Frontmann Elsässer kennt, ist ein neuer Tiefpunkt der ohnehin garstigen Entwicklung der AfD. Gaulands Bemühungen werden übrigens sekundiert. Der schon durch einige bemerkenswerte Thesen zur deutschen Geschichte und Gegenwart aufgefallene Thüringer AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke darf in der aktuellen Ausgabe von COMPACT ein Interview beisteuert. Titel: "AfD ohne Lucke?"