Montag, 26. Januar 2015

Tsipras und Merkel

Angela Merkels fragwürdige Drohgebärden gegenüber den Griechen haben nicht verfangen. Letztlich war sie Alexis Tsipras wohl die wertvollste Wahlhelferin. Nun wird sie sich mit dem Wahlsieger einigen müssen. Eine solche Einigung erscheint möglich, wenn Tsipras die extremen Sektoren seiner Partei neutralisiert und hier insbesondere die Einflussnahme Putins minimiert. Letzteres erscheint geboten, denn Griechenland braucht weiterhin erhebliche Geldmittel und Russland ist diesbezüglich keine Option mehr. Auch eine Koalition mit rechtspopulistischen Parteien sollte Tsipras tunlichst vermeiden, wenn er sein Land mittels eines modifizierten Reformkurses in die europäische Moderne führen möchte.