Mittwoch, 17. September 2014

17. September 1939 - Niemals Vergessen!


Der 17. September ist im kollektiven Bewusstsein der Deutschen nicht präsent. Anders im Baltikum, in Polen, in der Ukraine.
Am 17. September 1939, knapp zwei Wochen nach dem deutschen Überfall auf Polen, fiel die Rote Armee gemäß dem geheimen Zusatzprotokoll des Ende August 1939 geschlossenen Hitler-Stalin-Paktes auf breiter Front in Ostpolen ein, um dieses zu besetzen und die nach Ostpolen ausgewichenen polnischen Kräfte zu zerreiben. Die Besatzer feierten ihren gemeinsamenSieg mit einer deutsch-sowjetischen Siegesparade am 22.September 1939 in Brest-Litovsk. Gemeinsame Siegesparaden fanden auch in Grodno, Pinsk und anderen Orten statt.
Der deutsch-sowjetische Vertrag vom 28. September 1939 schrieb die Aufteilung Polens fest (alle drei baltischen Staaten wurden der Sowjetunion zugesprochen und besetzt). Doch Polen kapitulierte nicht. Die Polnische Exilregierung unter Ministerpräsident Felicjan Sławoj Składkowski in London organisierte in Polen einen Untergrundstaat mit staatlichen Strukturen und einer Heimatarmee. Diese leistete den gesamten Krieg über erbitterten Widerstand gegen die deutschen und sowjetischen Besatzer. Die Polen stellten im Weltkrieg auch das größte Auslandskontingent der britischen Armee.
Auch hier gilt: Niemals vergessen! Auch und gerade, weil die vielgestaltigen Apologeten von Hitler und Stalin die Erinnerung verhindern oder verfälschen wollen, um begangene Verbrechen schönzufärben oder fragwürdige Ansprüche und Präzedenzen zu konstruieren.