Dienstag, 13. März 2012

Finanztransaktionssteuer

Ein (fast) ernst gemeinter Schlichtungsvorschlag zur strittigen Einführung einer Finanztransaktionssteuer: Wir führen die Finanztransaktionssteuer in 15 Bundesländer ein, jedoch nicht in Hessen.

Die beiden entscheidenden Vorteile liegen auf der Hand:

1.) Der Finanzplatz Bundesrepublik (vulgo FrankfurtMain) bliebe intakt, aber die politische Linke aber hätte ihre so sehnsüchtig gewünschte Symbolpolitik. Da man es auf der Linken schon heute für nicht so wichtig hält, ob die relevanten Akteure mitmachen, sollte sich dieses Angebot durchaus vermitteln lassen.

‎2.) Die Umsätze dieser Lex extra Frankofortis wären kaum geringer als bei einem nationalen Alleingang. Die Hedge-Fonds und andere große Finanzinvestoren hätten die Steuer ohnehin durch Umzug nach London vermieden. Zum Besteuern blieben nur die Riester-Rentner, die damals auf dieses von Rot-Grün geschaffene Instrument vertraut haben. Die bekommt man immer noch- außerhalb von Hessen (Nur 6 Mio. Einwohner von insgesamt 82 Mio.).