Dienstag, 1. Februar 2011

Freiheit und Demokratie

2010 war ein schlechtes Jahr für die Freiheit. Gestohlene Wahlen in Iran und Weißrussland. Repression in Thailand. Verfassungsänderungen und Dekretismus in Venezuela und Eritrea. Im Jahr 2010 wurden 26 Länder auf dem Index der Organisation Freedom House zurückgestuft. Die Intelligence Unit des Londoner Economist titelte gar „2010-Democracy in Retreat“. Insbesondere in Afrika war die Bilanz verheerend, was auch auf Chinas Einfluss zurückgeführt wurde.

2011 könnte ein gutes Jahr für die Freiheit werden. Allein im Januar 2011 hat bereits ein Diktator die Präsidentschaft verloren (Tunis), ein zweiter den rohstoffreichsten Teil seines Landes (Sudan) und ein dritter seine auf Repression beruhende Autorität (Ägypten). Die Menschen fordern Freiheit vom Joch der korrupten Diktaturen. Nicht jede Freiheitsbewegung ist per se eine demokratische, doch bleibt die Demokratie der einzige Weg die Freiheit zu bewahren. Beide Ziele sind unmittelbar und untrennbar miteinander verbunden.