Dienstag, 12. Oktober 2010

Deutschland braucht Einwanderung - auch aus der Türkei und islamisch geprägten Ländern

Deutschland braucht Einwanderung - auch aus der Türkei und islamisch geprägten Ländern! Entgegen den vagen Behauptungen der Rechtspopulisten ist Deutschlands Wanderungssaldo (wie auch das natürliche Saldo aus Geburten und Todesfällen) seit Jahren negativ. Inzwischen kehren auch mehr Türken Deutschland den Rücken, als in unser Land einwandern. Es gehen meist die jungen qualifizierten Deutsch-Türken. Auch dies ist nicht zuletzt eine Reaktion auf die rechtspopulistischen Brandstifter. Diese schaden bereits heute den wirtschaftlichen Interessen Deutschlands. Auf lange Sicht könnte der ökonomische Schaden jedoch weitaus verheerender sein. Spätestens in zwanzig Jahren werden unserer Volkswirtschaft 4,5 Millionen gut ausgebildete Beschäftigte fehlen (Deutschland-Report von Prognos).
Unser Land benötigt daher eine konsistente und abgestimmte Einwanderungs-und Integrationspolitik. Die Möglichkeit der doppelten Staatsbürgerschaft zu eröffnen, zählt zu den ersten notwendigen Maßnahmen. Eine solche moderne Zuwanderungspolitik muss sich von irrationalen Reflexen und ressentimentgesteuerten Mythen befreien. Zu diesen Mythen gehört, dass unser Land auf Einwanderung aus der Türkei und anderen islamisch geprägten Ländern verzichten könnte.
Ost- und Südeuropa stagnieren demographisch. Inder und Chinesen werden wohl nicht in großen Zahlen nach Deutschland kommen. Unsere Wirtschaft und unsere Sozialsysteme benötigen aber qualifizierte Zuwanderung. Hierfür ist die individuelle Qualifikation ist entscheidend, nicht das Ursprungsland und erst recht nicht das religiöse Bekenntnis!
Es ist traurig, dass dies in einer säkularen Republik ausdrücklich betont werden muss.