Sonntag, 29. August 2010

Kuba-Revolutionäre Nachrichten aus dem Paradies

"Allen alles!". Diese Zielsetzung des Kommunismus erschien im wahrsten Sinne des Wortes paradiesisch. Dass diesem wundervollen Zustand der etwas konkreter ausformulierte und daher bedeutend unattraktivere "real existierende Sozialismus" vorangehen müsse, kann wohl ebenso unter dem Begriff Dialektik verbucht werden, wie die vermeintliche Notwendigkeit, das sozialistische Wartezimmer zum irdischen Himmelreich der Freiheit und Gerechtigkeit durch
revolutionären Terror und die rigorose Diktatur des Proletariates zu erzwingen.

Dabei nahm man auch hin, dass die Diktatur auch die Arbeiter unterdrückte, die den real existierenden Sozialismus in Danzig schließlich gewerkschaftlich geordnet zu Grabe trugen. Wer wolle da noch behaupten, die Geschichte kenne keine Ironie.

Das Paradies wurde im Sozialismus bisher nicht gefunden. Ganz im Gegenteil resultierte die sozialistische Planwirtschaft überall auf der Welt in Mangel und Unterversorgung - bis hin zu politisch verursachten Hungersnöten, die Abermillionen Menschen das Leben kosteten.

Die Unfähigkeit, auch nur die materiellen Grundbedürfnisse der Menschen (von den geistigen Grundbedürfnissen schweigen wir lieber ganz) sicherzustellen, hat den Untergang oder – wie im ohnehin nicht sehr ideologieanfälligem China - den fundamentalen Wandel der kommunistischen Regime beschleunigt. Die Überreste der sozialistischen Utopie aber hungern weiter konsequent im Namen der Ideologie- so auch auf Kuba.

Im Reich des starsinnigen Patriarchen Fidel Castro werden angesichts der absurd anmutenden Versorgungsengpässe an heimischen Agrargütern und der monoton abfallenden staatliche Produktion der kollektivieren Landwirtschaft mit Pomp und Getöse einige ideologische Grenzsteine verschoben. Dies nennt man im operettenhaften Tropenkommunismus dann großspurig „Aktualisierung des Kommunismus“. Wer darin aber Glasnost und Regimewandel hineinintrepretiert liegt falsch. So dürfen die Menschen auf Kuba künftig lediglich selbst angebautes Obst und Gemüse verkaufen.

Wahrhaft revolutionär diese Nachrichten aus dem Paradies!