Dienstag, 17. August 2010

Die Heuchlerin - DIE LINKE und GOOGLE

In Sachen Google Street View erreicht Ulla Jelpke (innenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE) einen kuriosen Gipfel der Heuchelei: In der heutigen Ausgabe der linksextremistischen Tageszeitung jungeWelt kritisiert jW-Redakteurin Jelpke das US-amerikanische Unternehmen wie auch die Bundesregierung scharf. Datenschützer wie auch ihre Fraktion kritisierten laut Jelpke das Projekt, da man um den Schutz der Privatsphäre der Bürger fürchte.

Es war eben jene Ulla Jelpke, die erst im Mai 2010 ein recht herzliches Grußwort an die Stasi HVA gerichtet hatte. Jelpke lobte den ”mutigen Einsatz für den Frieden“ und kritisierte die „Dämonisierung“ der Stasi (http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta%2Fpage&atype=ksArtikel&aid=1274333983333).

Quasi zeitgleich zu Jelpkes selbstlosem Einsatz für die informationelle Selbstvestimmung der Bürger richtet ihre publizistische Heimat an diesem Donnerstag in der jW-Ladengalerie in der Berliner Torstrasse eine Lesung hochrangiger Stasi-Mitarbeiter aus (Titel: Im Herzen des Gegners - "Klaus Eichner/Gotthold Schramm: Konterspionage. Die DDR-Aufklärung in den Geheimdienstzentren (Band V der Geschichte der HVA").

Nicht nur Innenpolitikerin Jelpke, sondern auch andere Mandatsträger der Linkspartei dürfen morgen im Kreis der Täter erwartet werden. Schließlich stellen die Mitglieder der Vertretergemeinschaft der "bewaffneten Organe der DDR” - die sogenannte ISOR - wohl rund ein Drittel der heutigen Parteimitglieder.